Profil

Die ertragsstarke Wintergerste VIOLA setzt neue Maßstäbe auf dem Gerstenmarkt! Sie verbindet ein einzigartig hohes Ertragsvermögen mit einem früheren Ährenschieben und früher Reife. Die Spitzenerträge sowie die hervorragende Strohstabilität im Anbau machen die kurzstrohige VIOLA sowohl für Marktfrucht­- als auch Veredelungsbetriebe interessant.

  • Ertragsstärkste Wintergerste: Note 9!
  • Kurzer Wuchs, sehr standfest und strohstabil
  • Frühere Reife
  • Einzige mehrzeilige Wintergerste mit der Kombination 3/4/4 in Lager, Halm- und Ährenknicken

Allgemein

Zeiligkeit Mehrzeilig
Typ Bestandesdichtetyp
Produktionsziel Höchsterträge im Wintergerstenanbau.
Standort Für alle Standorte geeignet, auch Höhenlagen und Veredelungsregionen.
Zeiligkeit Mehrzeilig
Typ Bestandesdichtetyp
Produktionsziel Höchsterträge im Wintergerstenanbau.
Standort Für alle Standorte geeignet, auch Höhenlagen und Veredelungsregionen.

Agronomische Eigenschaften

Ährenschieben
4
früh bis mittel
Reife
5
mittel
Pflanzenlänge
4
kurz bis mittel
Ährenschieben
4
früh bis mittel
Reife
5
mittel
Pflanzenlänge
4
kurz bis mittel

Neigung zu

Lager
(2) 3
gering
Halmknicken
4
gering bis mittel
Ährenknicken
4
gering bis mittel
Auswinterung
(4)
(gering bis mittel)
Lager
(2) 3
gering
Halmknicken
4
gering bis mittel
Ährenknicken
4
gering bis mittel
Auswinterung
(4)
(gering bis mittel)

Ertragseigenschaften

Bestandesdichte
5
mittel
Kornzahl / Ähre
6
mittel bis hoch
Tausendkornmasse
6
mittel bis hoch
Kornertrag Stufe 2
9
sehr hoch
Kornertrag Stufe 1
8
hoch bis sehr hoch
Bestandesdichte
5
mittel
Kornzahl / Ähre
6
mittel bis hoch
Tausendkornmasse
6
mittel bis hoch
Kornertrag Stufe 2
9
sehr hoch
Kornertrag Stufe 1
8
hoch bis sehr hoch

Qualität

Marktwareanteil
6
mittel bis hoch
Vollgerstenanteil
5
mittel
Hektolitergewicht
5
mittel
Eiweißgehalt
2
sehr niedrig bis niedrig
Marktwareanteil
6
mittel bis hoch
Vollgerstenanteil
5
mittel
Hektolitergewicht
5
mittel
Eiweißgehalt
2
sehr niedrig bis niedrig

Anfälligkeiten

Mehltau
7
stark
Netzflecken
5
mittel
Rhynchosporium
5
mittel
Zwergrost
6
mittel bis stark
Ramularia
5
mittel
Mehltau
7
stark
Netzflecken
5
mittel
Rhynchosporium
5
mittel
Zwergrost
6
mittel bis stark
Ramularia
5
mittel

Gelbmosaikvirus

BSA Resistenzeinstufung 1 (BaYMV-1, BaMMV)
BSA Resistenzeinstufung 1 (BaYMV-1, BaMMV)

Eignung

Mulchsaat
+ +
Schwache Standorte
+ + +
Ökoeignung
Mulchsaat
+ +
Schwache Standorte
+ + +
Ökoeignung

Geeignet als Vorfrucht für

Mais
Raps
Rüben
Weizen
Mais
Raps
Rüben
Weizen

Pflanzenschutz

Wachstumsreglerbedarf
Fungizidintensität
+

Einstufung nach Beschreibender Sortenliste 2020 und eigenen Ergebnissen.

Wachstumsreglerbedarf
Fungizidintensität
+

Einstufung nach Beschreibender Sortenliste 2020 und eigenen Ergebnissen.

Anbaugebiete

  Optimales Anbaugebiet

Produktionsziel

Höchsterträge im Wintergerstenanbau.

Sortentyp

VIOLA ist ein Bestandesdichtetyp und erzielt ihren Kornertrag über mittlere Bestandesdichten, mittlere bis hohe Kornzahlen/Ähre und einer mittleren bis hohen TKM.

Saatzeit / Saatstärke

Optimale Saatzeitspanne anstreben.
Gute Böden, günstige Bedingungen, trockene Lagen: 280-300 Körner/m²
Mittlere bis schwere Böden, ungünstige Bedingungen, ausreichende Wasserversorgung: 330-350 Körner/m²

Bestandesdichte

Niedrige Ertragserwartung: 450-500 Ähren/m²
Mittlere Ertragserwartung: 500-550 Ähren/m²
Hohe Ertragserwartung: 550-650 Ähren/m²

Wachstumsregler

Gute Standfestigkeit = geringer Wachstumsreglerbedarf. Auf Standorten mit hohem Ertragspotenzial oder hohem Lagerdruck hat sich ein Splitting bewährt. Der späte Termin reduziert das Ährenknicken. Frühere Sorte, deshalb frühzeitige
Wachstumsreglergaben berücksichtigen

Beispiel: mittlere bis hohe Ertragserwartung/gute Wasserversorgung
EC 31/32 0,3-0,4 l/ha Moddus
EC 37/39 0,15-0,3 l/ha Camposan

Beispiel: geringe Ertragserwartung/schlechte Wasserversorgung
EC 31/32 0,3 l/ha Moddus

WR-Einsatz an Bestandesentwicklung, Standort, Ertragspotenzial und Witterung anpassen.

Herbizide / Fungizide

Mittlere Pflanzenschutzintensität. Gute Resistenzen gegen Netzflecken und Rhynchosporium. Höhere Mehltau- und Zwergrostanfälligkeit im Blick behalten. Auf Standorten mit Auftreten von Ramularia sollte die letzte Behandlung spät in EC 49-55 erfolgen.

Düngung

Die N-Gaben sollten an Standort, Bestandesentwicklung und Ertrag angepasst werden. Alle Ertragskomponenten gleichmäßig fördern = ausgeglichene N-Düngung. Frühere Sorte, deshalb frühzeitige Andüngung berücksichtigen

Bildergalerie