Pflegemaßnahmen

Zu den wichtigsten Maßnahmen bei der Grünlandpflege zählt die regelmäßige Nachsaat mit hochwertigen Saatgutmischungen. Die Nachsaat ist das Mittel der Wahl um Lücken in Grünlandbeständen zu schließen und umso die Einwanderung und Ausbreitung unerwünschter Gräser oder Kräuter in den Lücken verhindern. Um die richtige Saatgutmischung für den Standort und die Nutzungsrichtung zu finden sind neben den Standort- auch Artenkenntnisse sowie ihre Zeigerpflanzenbedeutung relevant. Um hier erfolgreich zu sein, ist es sinnvoll sich fachkundige Beratung einzuholen. Eine Nachsaat ist während der gesamten Vegetation möglich. Die Schwerpunkte dabei sind im Frühjahr zu Vegetationsbeginn und im Spätsommer ab der regelmäßigen Taubildung in der Nacht ab Mitte August bis in den Herbst (Ende September). Zur Ausbringung des Saatgutes gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Das Saatgut wird mit einem Kleinsamenstreuer, Pneumatikstreuer oder ähnlichem breitflächig auf die Fläche gestreut. Beim Streuen mit Tellerstreuern ist die sehr hohe Windanfälligkeit und damit unzureichende Verteilung des Saatgutes zu beachten, weshalb die Ausbringung mit einem pneumatischen Streuer und Pralltellern zu bevorzugen ist. Diese sind in der Regel auf einem Striegel montiert, sodass Arbeitsgänge kombiniert werden können. Der Striegel hat auch den weiteren Vorteil, dass neben den vorhandenen auch die erzeugten Lücken direkt mit wertvollen Arten/Saatgut geschlossen werden können.

Besonders in Trockengebieten (<550 mm Jahresniederschlag) macht der Einsatz von Durchsaatmaschinen, Schlitzgeräten und Sämaschinen mit Rollscharen Sinn, da das Saatgut sicheren Bodenschluss und damit bessere Chancen für eine erfolgreiche Etablierung hat. Neben ausreichend Wasser braucht es vor allem auch Platz in der Grasnarbe. Erfolgreich ist eine Durchsaat nur, wenn der Bestand ausreichend Lücken vorweist. Im Bedarfsfall müssen diese notwendigen Lücken mit einem scharfen Striegelstrich erzeugt werden. Wird die Saatrille bei einer Durchsaat nicht wieder ausreichend Rückverfestigt, ist ein weiterer Arbeitsgang mit einer flexiblen Profilwalzen(Ringel-, Cambridge-, Prismenwalze) leicht diagonal zur Saatrichtung empfehlenswert.

Die pauschale Empfehlung einer Nachsaatmenge ist nicht zielführend. Besser ist es sich mit den „Aulendorfer Lückendetektor“ als Hilfe zu nehmen, um den Lückenanteil mittels Zollstock im Grünland abzuschätzen. Auf einer Fläche von 40 cm mal 40 cm entspricht ein handgroßer Lückenanteil etwa 15 % Lücken in der Fläche. Diese Schätzung sollte man an verschiedenen repräsentativen Stellen in der Fläche wiederholen und den durchschnittlichen Lückenanteil ermitteln. Die Mindestmenge Saatgut die ausgebracht werden sollte, um eine dichte Grasnarbe zu erreichen, entspricht dem ermittelten Lückenanteil geteilt durch zwei. Also bei 20 % Lücken im Bestand, sollten mindestens 10 kg einer für den Standort und die Nutzung geeigneten Nachsaatmischung ausgebracht werden. Dies gilt aber nur bis 50 % unerwünschter Arten im Bestand. Bei mehr als 50 % unerwünschter Arten im Bestand sollte (wenn möglich) eine Neuansaat durchgeführt werden.

Die wichtigste Maßnahme zur Grünlandpflege ist das Striegeln. Wiesenschleppen sind von ihrer Arbeitsweise und –wirkung einem guten Grünlandstriegel in allen Belangen unterlegen und als nicht mehr zeitgemäß einzustufen. Mit einem Grünlandstriegel können flachwurzelnde Ungräser (z.B. Gemeine und Jährige Rispe) und Unkräuter ausgestriegelt werden. Insbesondere mit mehrmaligen scharfen Striegelstrichen diagonal zueinander, lassen sich unerwünschte Arten gut aus einer entarteten Narbe entfernen. So wird der Pflanzenbestand für eine Nachsaat bzw. Neuansaat geöffnet. Durch die Verletzung der Kulturpflanzen und das Abknicken des Haupttriebes wird die Bestockung der Gräser angeregt. Ein weiterer Vorteil ist die oberflächliche Lockerung der Bodenoberfläche. Durch diese Auflockerung wird der Gasaustausch gefördert und der für die Nährstoffaufnahme notwendige Sauerstoff kommt bis an die Wurzel bzw. das bei der Nährstoffaufnahme entstehende Kohlenstoffdioxid kann ausgasen. Kann das entstehende Kohlenstoffdioxid nicht ausgasen, versauert feuchter oder nasser Boden durch die Reaktion von Wasser (H2O) mit Kohlenstoffdioxid (CO2) zu Kohlensäure (H2CO3) zusätzlich (H2O + CO2 = H2CO3). Weitere Vorteil dieser Bodenatmung ist die schnellere Erwärmung des Bodens. Leichte Bodenunebenheiten, verursacht durch beispielsweise tierische Schädlinge, Fahr- und Trittschäden oder Maulwurfhaufen werden beseitigt. So führt das Striegeln zu einer Verringerung des Schmutzeintrages bei der Ernte. Auch Narbenbedeckungen durch ungleichmäßig ausgebrachten organischen Dünger (Stallmist und Gülle, Kuhfladen) oder überständiges Pflanzenmaterial werden großflächig verteilt.

Der Effekt von Walzen auf Grünland wird insbesondere im Frühjahr häufig überschätzt. Durch den Einsatz einer Walze wird die Nachsaat, Frasen oder Ähnliches wieder angedrückt und der Haupttrieb gequetscht. Durch das Verletzen des Haupttriebes wird die Bildung von Seitentrieben (Bestockung) angeregt. Für alle Arbeiten im Grünland empfiehlt sich der Einsatz von flexiblen Profilwalzen (Ringel-, Cambridge-, Prismenwalze). Flexible Walzen arbeiten auch bei Bodenunebenheiten immer ganzflächig. Glattwalzen liegen immer nur auf den zwei höchsten Punkten auf und verursachen so punktuelle Extrembelastungen, die zu Verdichtungen und Pflanzenschädigungen führen.

Sollte es mal zu der Ausnahmesituation kommen, dass es zum Hochfrieren von Moor, Anmoor oder humosem Sand gekommen ist und die Wurzeln abgerissen sind, ist es möglich mit einer Glattwalze zu arbeiten. Aber auch in so einer Ausnahmesituation ist der Einsatz einer flexiblen Profilwalze von Vorteil, da diese durch ihr geringeres Gewicht keine Verdichtungen produziert. Das Walzen stellt in diesem Fall den Bodenschluss und die Kapillarität wieder her. Das Anwalzen von hochgefrorenen Narben sollte nur erfolgen, wenn der richtige Zeitpunkt im Hinblick auf den Bodenwassergehalt getroffen wird. Dazu ist es ratsam, mit einem Spaten den Feuchtigkeitsgehalt der oberen 20 cm zu beurteilen. Das Aufballastieren der Walzen (z.B. mit Wasser) ist nicht zu empfehlen. Wichtiger als das Gewicht der Walze ist die Fahrgeschwindigkeit. Diese sollte bei ca. 4-5 km/h liegen, sodass die Walze genügend Zeit hat, die Narbe anzudrücken. In jedem Fall sollte es beim Walzen nicht nass sein (Verdichtungsgefahr!). Es darf in keinem Fall Boden an der Walze kleben bleiben, aber auch nicht zu trocken sein (kaum Rückverfestigung). Unterbleiben sollte das Walzen bei Bodenfrostgefahr genau wie der Bestockungsanregung zu Getreide, da es sonst zu zusätzlichem Stress für die Pflanzen kommt und unter Umständen zu Ausfällen.

Ziel der Nachmahd ist es, überständige Futterreste (Beweidungsreste, stehengebliebene Futterstreifen und Geilstellen) während sowie zum Ende der Vegetation zu entfernen. Futterreste sollten nachgemäht, gemulcht oder bei zu großen Aufwuchsmengen abgefahren werden. Es gibt viele Gründe für diese Pflegemaßnahmen, z.B. ersticken Nachbarpflanzen, wenn hohe Weidereste zusammenfallen, so dass lückige, entartete Narben mit minderwertigen Ungräsern und -kräutern entstehen können. Auch müssen Futterreste unbedingt beseitigt werden, da Kühe nur junges, schmackhaftes Gras beweiden. Die gemiedenen Flächen mit überalterten bzw. verholzten Futterresten werden sonst immer größer. Aber auch bei einer Schnittnutzung nimmt die Futterqualität des Aufwuchses ab. Des Weiteren sind diese überständigen Bereiche Anziehungspunkt und Deckung für Mäuse. Bei überständigen oder schlecht bzw. streifig gemähten Grünlandflächen besteht vor Winter die Gefahr einer verringerten Winterfestigkeit und eines erhöhten Schneeschimmelbefalls bei längerer Schneebedeckung.

Viele Grünlandschäden basieren auf einem zu hohen Mäusebesatz. Aber nicht nur die Mäuse schädigen durch ihren Fraß die wertvollen Futterpflanzen. Auch das Schwarzwild sucht speziell auf Grünland nach tierischem Eiweiß (Würmer, Insektenlarven, Mäuse) und bricht die Grasnarbe dabei auf. Zur Minimierung der Schäden durch die "Schwarzkittel" sollte daher eine intensive Mäusebekämpfung und das Verteilen von Fladen nach der letzten Beweidung erfolgen. So werden die Flächen unattraktiver für die Wildschweine, da sie dort weniger Mäuse und unter den Fladen weniger Würmer und Insekten finden und ausgraben. Eine dichte Grasnarbe verhindert nicht nur die Ausbreitung von unerwünschte Pflanzenarten, sondern erschwert auch die Eiablage von Wiesenschnacken, Mai- und Junikäfer etc., was wiederum einen verringerten Besatz mit Engerlingen zur Folge hat. Auch damit kann man vorbeugend Schäden verhindern, da die Flächen dann weniger attraktiv für Wildschweine oder Rabenkrähen sind, die die Narbe auf der Suche nach Nahrung zerstören.

Grünlandberatung

Um höchste Futterqualität aus Ihrem Grünland zu erzielen, muss der Pflanzenbestand perfekt an die Standortbedingungen angepasst sein. Die DSV Grünlandexperten analysieren Ihre Betriebssituation und beraten Sie umfassend.

Alle Berater anzeigen