WINTERGREEN

PDF PRODUKTBLATT

Profil

Als Mischung aus Roggen und Landsberger Gemenge wird WinterGreen dem DSV Zwischenfruchtanspruch gerecht. Die Mischung ist winterfest und bis Anfang Oktober sicher drillbar. Gras und Wicke werten den Masseertrag auf. Nach Wintergetreide kann im Herbst zur Mischung Gülle ausgebracht werden.

Innerhalb der Humusbilanz kann die Mischung mit 120 kg Humus C/ha bilanziert werden.

  • als Zwischenfrucht nach Mais und vor Mais
  • als beerntbare Zwischenfrucht vor Mais
  • als Ackerfuttermischung mit einmaliger Grünschnittroggenernte und anschließender Nutzung des Welschen Weidelgrases

Zusammensetzung

70% Grünschnittroggen
15% Welsches Weidelgras
5% Inkarnatklee
5% Pannonische Wicke
5% Winterwicke

Bei Nichtverfügbarkeit einzelner Sorten/Arten werden diese durch gleichwertige ersetzt.

70% Grünschnittroggen
15% Welsches Weidelgras
5% Inkarnatklee
5% Pannonische Wicke
5% Winterwicke

Bei Nichtverfügbarkeit einzelner Sorten/Arten werden diese durch gleichwertige ersetzt.

Weitere Informationen

Standort alle Standorte, als Erstfrucht vor Mais nur auf feuchten Standorten
Düngung m Frühjahr mit ca. 100 kg N/ha abzg. N-min
Aussatstärke zur Beerntung 90-110 kg/ha
Standort alle Standorte, als Erstfrucht vor Mais nur auf feuchten Standorten
Düngung m Frühjahr mit ca. 100 kg N/ha abzg. N-min
Aussatstärke zur Beerntung 90-110 kg/ha

Anbauhinweise

Aussaatstärke 70 kg/ha Zur Begrünung
Aussaatzeit von Mitte September bis Anfang Oktober
Nutzung Biogasmischung, Winterzwischenfrucht
Aussaatstärke 70 kg/ha Zur Begrünung
Aussaatzeit von Mitte September bis Anfang Oktober
Nutzung Biogasmischung, Winterzwischenfrucht

Die hier genannten Sorteninformationen, Empfehlungen und Darstellungen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Wir können nicht garantieren, dass die beschriebenen Eigenschaften wiederholbar sind. Alle Angaben dienen als Entscheidungshilfe. Mischungszusammensetzungen können sich bei Nichtverfügbarkeit einzelner Sorten ändern. Stand 01/2021, Änderungen vorbehalten.